Erste Schritte im Auftragsmodell mit David Allen

Im Rahmen unserer Trainingswoche für das Erasmus+-Projekt haben wir als Team eine Sitzung für eine Klasse von Kindern der vierten Jahrgangsstufe der Woodrow First School geplant.

Diese Sitzung wurde von David Allen (Midland Actors Theatre, GB) geleitet und basierte auf einem Auftrag den er bereits in Zusammenarbeit mit dem Black Country Living Museum an einer anderen Schule durchgeführt hatte. Die Klasse wurde vom Museum darum gebeten, einen Kräutergarten für Emile Doo‘s Apotheke zu planen.

Das Geschäft ist der detailgetreue Nachbau einer tatsächlichen Apotheke- mit Einrichtung und Warenbestand aus den 1920igern.

Etwas weiter unten sind Vorher-Nachher Fotos, die zeigen, wie der Garten mit Hilfe der Gestaltungsvorschläge der Kinder verändert wurde.

In unserer Sitzung an der Woodrow School haben wir die gleiche Idee verwendet: Wir baten die Kinder, Ideen für einen Kräutergarten für Doos Apotheke zu entwickeln. Als ersten Arbeitsschritt sollten sie so viel wie möglich über Herrn Doo und seinen Laden in Erfahrung bringen.

Das Team schuf im Klassenzimmer eine Attrappe des Geschäfts sowie des Gartens, welche die Kinder dann erforschen konnten.

Bei der Planung der Sitzung haben wir Dorothy Heathcotes „33 Conventions for Dramatic Action“ verwendet. Diese Konventionen basierten auf der Theaterpraxis, wurden aber von Dorothy für den Einsatz im Klassenzimmer entworfen.

Dorothys Konventionen können sowohl in Mantleprojekten als auch im Auftragsmodell, sowie in der rollierenden Rolle verwendet werden.

Es ist eine Möglichkeit, Dramamethoden innerhalb des Auftragsmodells in den „nicht-fiktionalen“ Kontext einzuführen.

Eine der verwendeten Methoden war Nummer 3 von Dorothys Liste:

3. Bei einer Person in der schauspielerischen Rolle einer „Statue“ hat man die Möglichkeit über diese zu sprechen, um sie herum zu gehen, und sie sogar neu zu positionieren.

In unserem Fall präsentierten wir die „Statuen“ als „Fotos“ von Menschen, die Emile Doo kannten.

Im Anschluss wandten wir Konvention Nummer 2 an:

2. Eine Person in der schauspielerischen Rolle einer „Filmsequenz“. Das bedeutet, die Menschen haben die Erlaubnis zu betrachten, aber nicht die Möglichkeit einzugreifen. Der „Film“ kann angehalten, neu gestartet und wiederholt abgespielt werden.

Die Kinder konnten die „Fotos“ zum Leben erwecken, indem sie einen (imaginären) Knopf drückten, und beobachten, was passierte – als ob sie einen Ausschnitt aus einem Film ansehen würden. In jedem dieser „Filme“ vollzog die Person in der „Rolle“ bestimmte Handlungen und sprach ein paar Worte über Mr. Doo.

Die Kinder konnten keine Fragen stellen oder mit der Person in der „Rolle“ interagieren, aber sie konnten die gleiche Filmsequenz mehrmals ansehen, während sie sich Notizen machten.

[Videos des Trainingstages werden in Kürze auf der Website verfügbar sein]

© MAT / MANTLE NETWORK, 2020

T (+44) 121 608 7144  or (+44) 7946 006511    Email: david@mantlenetwork.com